HSBC Daily Trading

Die x-te Flagge

Auch auf EUR-Basis gibt der Goldpreis derzeit ein überzeugendes charttechnisches Bild ab. In aller erster Linie trägt dazu der Bruch des Korrekturtrends seit August 2020 (akt. bei 1.495 EUR) bei. Dank dieses Ausbruchs kann die gesamte Verschnaufpause der letzten Monate als trendbestätigende Flagge interpretiert werden (siehe Chart). Zuvor kam es bei dem Edelmetall zu einem lehrbuchmäßigen Pullback an die alten Rekordstände aus den Jahren 2011 und 2012 bei 1.400 EUR. Diese Rückzugslinie wird durch ein sog. Fibonacci-Cluster aus zwei verschiedenen Retracements bestätigt, denn auf diesem Niveau fällt die 38,2%-Korrektur des Aufwärtsimpulses seit Dezember 2013 (1.418 EUR) mit dem 23,6%-Fibonacci-Retracement der gesamten Aufwärtsbewegung seit Ende des vergangenen Jahrtausends (1.399 EUR) zusammen. Sowohl das Ausmaß der Atempause der letzten Monate als auch das dazugehörige Konsolidierungsmuster unterstreichen die konstruktive Ausgangslage. Perspektivisch dürfte das Edelmetall in EUR deshalb das bisherige Rekordhoch (1.758 EUR) wieder ins Visier nehmen, zumal der MACD gerade ein neues Einstiegssignal geliefert hat. Eine Rückeroberung der 38-Wochen-Linie (akt. bei 1.537 EUR) würde dabei für ein zusätzliches Ausrufezeichen sorgen.

Gold in EUR (Weekly)

Chart Gold in EUR
Quelle: Refinitiv, tradesignal²

5-Jahreschart Gold in EUR

Chart Gold in EUR
Quelle: Refinitiv, tradesignal²



Interesse an einer täglichen Zustellung unseres Newsletters?


Kostenlos abonnieren



Wichtige Hinweise
Werbehinweise

HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Derivatives Public Distribution
Königsallee 21-23
40212 Düsseldorf

kostenlose Infoline: 0800/4000 910
Aus dem Ausland: 00800/4000 9100 (kostenlos)
Hotline für Berater: 0211/910-4722
Fax: 0211/910-91936
Homepage: www.hsbc-zertifikate.de
E-Mail: zertifikate@hsbc.de

2)Transaktionskosten und Ihr Depotpreis (soweit diese anfallen) sind in der Darstellung nicht berücksichtigt und wirken sich negativ auf die Wertentwicklung der Anlage aus.