Werbung HSBC Zertifikate
 
Nachdem die EMA den mRNA-Impfstoff des Mainzer Konzerns BioNTech bereits ohne Bedenken zur Zulassung für 12 bis 16-Jährige freigegeben hatte, gab am gestrigen Montag nun auch die EU-Kommission ihr OK. Doch in Deutschland ist man sich über die Erweiterung der Impfkampagne noch nicht ganz einig. Gleichzeitig profitiert die Fluggesellschaft Lufthansa vom abnehmenden Infektionsgeschehen und meldet einen deutlichen Anstieg der Buchungen. Außerdem: Webinar Expertenwissen Hebelprodukte

Das Mainzer Unternehmen BioNTech kann einen weiteren Erfolg gegen Corona verzeichnen. Denn nachdem die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) den mRNA-Impfstoff für Menschen ab 12 Jahren zugelassen hatte, gab am gestrigen Montag nun auch die EU-Kommission das grüne Licht für die endgültige Zulassung. Damit ist in Europa erstmals ein Corona-Impfstoff auch für unter 16-Jährige genehmigt worden. Für die EU-Länder bedeutet dies, dass sie fortan selbständig entscheiden können, ob sie ihre Impfkampagne auch auf die jüngeren Menschen zwischen 12 und 16 Jahren erweitern. In Deutschland hält sich die Ständige Impfkommission (STIKO) derzeit noch bedeckt und hatte in der Vergangenheit bereits angedeutet, dass sie möglicherweise keine allgemeine Impfempfehlung für alle Kinder geben wolle. Vorerkrankte Kinder sollen, laut der STIKO, zunächst eine Impfung erhalten, bevor über ein weiteres Vorgehen bezüglich einer Impfung von Kindern ohne Vorerkrankungen entschieden werde. Vielmehr solle das Ziel der Herdenimmunität erreicht werden, welches durch die Impfung der Erwachsenen schneller erreicht werde, so das Kommissionsmitglied Rüdiger van Kries. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sprach sich hingegen für ein Impfangebot für alle Kinder aus und plädiert dafür, die Entscheidung den Eltern und Ärzten zu überlassen. Während in Deutschland noch über eine Impfausweitung auf die jüngeren Generationen diskutiert wird, läuft die Impfkampagne für die 12- bis 15-Jährigen in den USA bereits auf Hochtouren.


 

Während die Zahl der Geimpften steigt, nimmt das Infektionsgeschehen in Deutschland weiter ab, wovon Europas größte Airline Lufthansa profitiert. Vorstandsmitglied Harry Hohmeister berichtete am Dienstag, dass die Buchungszahlen seit acht Wochen stabil anwachsen würden und es in der vergangenen Woche zu einem deutlichen Sprung der Zahlen gekommen sei. Dies wären die stärksten sieben Tage seit April 2020 gewesen, so Hohmeister. Außerdem führt er an, dass die Nachfrage für Flüge im Juli und August zehn- bis elfmal so hoch seien, wie noch vor vier Wochen. Durch die allmähliche Entspannung der Corona-Situation in Deutschland, stiegen die Buchungen zuletzt an, sodass 30 bis 50 zusätzliche Flugzeuge in den kommenden Wochen wieder vom Rollfeld aus starten sollen.
Derweil muss sich Lufthansa weiterhin mit finanziellen Problemen rumschlagen. Nachdem der deutsche Staat in Form einer bis zu neun Milliarden Euro schweren Staatshilfe dem Konzern in der Corona-Pandemie unter die Arme griff, wird diese nun zu einer Belastung im Tagesgeschäft der Airline. Denn der Aufseher, der von der EU-Kommission zur Überwachung der finanziellen Situation Lufthansas eingesetzt wurde, verlangt Angaben zu jeder einzelnen Zahlung, unabhängig der Zahlungshöhe. So forderte dieser vor kurzem Angaben zu einer Zahlung im vierstelligen Bereich, die möglicherweise gegen die Auflagen der EU-Kommission für die Staatshilfe verstoßen könnte. Doch CEO Carsten Spohr würde die Kapazitäten der Berichterstattung an den Aufseher, gerne in andere Prozesse stecken. Ein Beispiel ist die Kapitalerhöhung in Höhe von drei Milliarden Euro, die in den kommenden Wochen stattfinden soll. Erst Anfang Mai betonte Spohr auf der Hauptversammlung, dass sich der Konzern lieber am Kapitalmarkt finanzieren möchte, als beim Steuerzahler in Form von Staatshilfen. Aus diesem Grund sollen die Gelder der Kapitalerhöhung der Refinanzierung der Staatshilfen dienen.


 

Wer kurzfristig auf Aktienkursbewegungen setzen will, kommt an Hebelprodukten in der Regel nicht vorbei. Durch sie ist es möglich, sowohl an steigenden als auch an fallenden Kursen überproportional zu partizipieren. Jedoch steckt der Teufel oftmals im Detail, sodass es insbesondere bei Derivaten Gold wert ist, die Feinheiten zu kennen. Lassen Sie sich deswegen von unserem Referenten Julius Weiß erklären, auf was es ankommt und profitieren Sie von seinem Expertenwissen. Neben der Funktionsweise der wichtigsten Derivate wird er Ihnen aktuelle Tipps an die Hand geben, um für den Derivatehandel bestens vorbereitet zu sein. Das Webinar findet heute um 18:30 Uhr statt. Hier geht’s zum Webinar.

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Quelle: HSBC


Hier geht’s zur Homepage von HSBC


Interesse an einer täglichen Zustellung unseres Newsletters?


Kostenlos abonnieren
HSBC Zertifikate
 
HSBC-Webinare
 
Wichtige Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG („HSBC“) erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden. Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung („Frontrunning“) besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden. Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt. Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden.

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers.

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Lizenzhinweise

„DAX®“, „TecDAX®“, „MDAX®“, „VDAX-NEW®“, „SDAX®“, „DivDAX®“, „ÖkoDAX®“, „Entry Standard Index“, „X-DAX®“ und „GEX®“ sind das geistige Eigentum (inklusive registrierte Marken) der Deutsche Börse AG („DBAG“), der Gruppe Deutsche Börse oder deren Lizenzgeber und wird unter einer Lizenz verwendet. Die Wertpapiere sind weder gefördert noch beworben, vertrieben oder in irgendeiner anderen Weise von DBAG, der Gruppe Deutsche Börse oder von deren Lizenzgebern, Forschungspartnern oder Datenlieferanten unterstützt und DBAG, die Gruppe Deutsche Börse und deren Lizenzgeber, Forschungspartner oder Datenlieferanten übernehmen keinerlei Gewährleistung und schliessen jegliche Haftung (aus fahrlässigem sowie aus anderem Verhalten) diesbezüglich generell aus und im speziellen in Bezug auf jegliche Fehler, Unterlassungen oder Störungen des relevanten Index oder der darin enthaltenen Daten.

EURO STOXX 50®, STOXX 50®, STOXX® 600 und seine Marken, STOXX® Europe 600 Oil & Gas, STOXX® Europe 600 Basic Resources, EURO STOXX 50® DVP sind das geistige Eigentum (inklusive registrierte Marken) der STOXX Ltd., Zug, Schweiz („STOXX“), der Gruppe Deutsche Börse oder deren Lizenzgeber und wird unter einer Lizenz verwendet. Die Wertpapiere sind weder gefördert noch beworben, vertrieben oder in irgendeiner anderen Weise von STOXX, der Gruppe Deutsche Börse oder von deren Lizenzgebern, Forschungspartnern oder Datenlieferanten unterstützt und STOXX, die Gruppe Deutsche Börse und deren Lizenzgeber, Forschungspartner oder Datenlieferanten übernehmen keinerlei Gewährleistung und schliessen jegliche Haftung (aus fahrlässigem sowie aus anderem Verhalten) diesbezüglich generell aus und im speziellen in Bezug auf jegliche Fehler, Unterlassungen oder Störungen des relevanten Index oder der darin enthaltenen Daten.

Der S&P 500 Index ist ein Produkt von S&P Dow Jones Indices LLC („SPDJI“) und wurde für den Gebrauch durch HSBC Trinkaus & Burkhardt AG („Lizenznehmer“) lizenziert. Standard & Poor’s®, S&P® und S&P 500® sind eingetragene Handelsmarken von Standard & Poor’s Financial Services LLC („S&P“), und Dow Jones® ist eine eingetragene Handelsmarke von Dow Jones Trademark Holdings LLC („Dow Jones“). Diese Handelsmarken wurden für den Gebrauch durch SPDJI lizenziert und für bestimmte Zwecke von dem Lizenznehmer weiterlizenziert. Die Produkte von dem Lizenznehmer werden von SPDJI, Dow Jones, S&P oder ihren jeweiligen verbundenen Gesellschaften weder gesponsert noch indossiert, verkauft oder beworben, und keine dieser Parteien gibt eine Zusicherung in Bezug auf die Ratsamkeit einer Investition in diese/-s Produkt/-e ab und übernimmt auch keine Haftung für Fehler, Auslassungen oder Unterbrechungen des S&P 500 Index.

Nasdaq® und Nasdaq-100 Index® sind eingetragene Warenzeichen von Nasdaq, Inc. (gemeinsam mit den mit ihr verbundenen Gesellschaften als die „Gesellschaften“ bezeichnet) und für die Nutzung durch die HSBC Trinkaus & Burkhardt AG an diese lizenziert. Die Gesellschaften machen keine Aussage über die Rechtmäßigkeit oder die Eignung der Wertpapiere. Die Wertpapiere werden von den Gesellschaften weder begeben, empfohlen, verkauft oder beworben. DIE GESELLSCHAFTEN ÜBERNEHMEN KEINE GEWÄHRLEISTUNG UND ÜBERNEHMEN KEINE HAFTUNG IM ZUSAMMENHANG MIT DEN WERTPAPIEREN.

Der Nikkei Stock Average („Index“) ist geistiges Eigentum der Nikkei Inc. (der „Indexsponsor“). „Nikkei“, „Nikkei Stock Average“ und „Nikkei 225“ sind Marken des Indexsponsor. Der Indexsponsor behält sich alle Rechte, einschließlich des Copyrights, an dem Index vor.

Der „Dow Jones Industrial Average“ ist ein Produkt von S&P Dow Jones Indices LLC („SPDJI“) und wurde für den Gebrauch durch HSBC Trinkaus & Burkhardt AG („Lizenznehmer“) lizenziert. Standard & Poor’s® und S&P® sind eingetragene Handelsmarken von Standard & Poor’s Financial Services LLC („S&P“), und DJIA®, The Dow®, Dow Jones® und Dow Jones Industrial Average sind Handelsmarken von Dow Jones Trademark Holdings LLC („Dow Jones“). Diese Handelsmarken wurden für den Gebrauch durch SPDJI lizenziert und für bestimmte Zwecke von dem Lizenznehmer weiterlizenziert. Die Produkte von dem Lizenznehmer werden von SPDJI, Dow Jones, S&P oder ihren jeweiligen verbundenen Gesellschaften weder gesponsert noch indossiert, verkauft oder beworben, und keine dieser Parteien gibt eine Zusicherung in Bezug auf die Ratsamkeit einer Investition in diese/-s Produkt/-e ab und übernimmt auch keine Haftung für Fehler, Auslassungen oder Unterbrechungen des Dow Jones Industrial Average.

Herausgeber: HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Königsallee 21/23, 40212 Düsseldorf