HSBC Daily Trading
 

 

Flagge als Vorbote?

Mit anderen Worten: Bei einem erfolgreichen Befreiungsschlag sollte das Währungspaar EUR/USD nochmals nachhaltig in Bewegung geraten, denn jenseits der diskutierten Schlüsselzone eröffnet sich positives EUR-Überraschungspotential. Eine abgeschlossene untere Umkehr würde langfristig sogar einen Anlauf auf die Hochs des Jahres 2014 bei knapp 1,40 USD rechtfertigen. Zum Abschluss werfen wir noch einen Blick auf den Tageschart des Euro im Vergleich zum US-Dollar. Trotz der jüngsten Kursschwäche befindet sich die europäische Einheitswährung seit März 2020 weiterhin im Aufwärtsmodus. Gleichzeitig gelang im Mai der Ausbruch aus einer klassischen Flaggenkonsolidierung (obere Begrenzung akt. bei 1,2054 USD, siehe Chart). Dieses trendbestätigende Kursmuster legt möglicherweise den Grundstein für einen Anlauf auf die o. g. Schlüsselzone bei rund 1,2550 USD. In der untergeordneten Zeitebene steckt die Kombination aus der ehemaligen Flaggenbegrenzung und der 200-Tages-Linie (akt. bei 1,1984 USD) eine wichtige Unterstützungszone ab. Im letzten Schritt möchten wir zur zusätzlichen Bestätigung die charttechnische Ausgangslage des USD-Index auf den Prüfstand stellen.

EUR/USD (Daily)

Chart EUR/USD
Quelle: Refinitiv, tradesignal²
 

5-Jahreschart EUR/USD

Chart EUR/USD
Quelle: Refinitiv, tradesignal²



Interesse an einer täglichen Zustellung unseres Newsletters?


Kostenlos abonnieren



Wichtige Hinweise
Werbehinweise

HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Derivatives Public Distribution
Königsallee 21-23
40212 Düsseldorf

kostenlose Infoline: 0800/4000 910
Aus dem Ausland: 00800/4000 9100 (kostenlos)
Hotline für Berater: 0211/910-4722
Fax: 0211/910-91936
Homepage: www.hsbc-zertifikate.de
E-Mail: zertifikate@hsbc.de

2)Transaktionskosten und Ihr Depotpreis (soweit diese anfallen) sind in der Darstellung nicht berücksichtigt und wirken sich negativ auf die Wertentwicklung der Anlage aus.