HSBC Daily Trading
 

 

Bremsklotz für den Gesamtmarkt

Es ist absolut ungewöhnlich, dass wir binnen gut einer Woche dreimal den Dow Jones Transportation® analysieren (siehe „HSBC Daily Trading“ vom 10. und 14 Juni). Allein daran können Anleger erkennen, dass wir dem Kursverlauf der Transporttitel derzeit eine Schlüsselrolle beimessen. Schließlich könnte sich die „Dow-Theorie“ aktuell als Achillesferse des Marktes erweisen, denn das Unterschreiten unseres Signalgebers auf der Unterseite in Form der ehemaligen Wochentiefs bei 15.300 Punkten verfestigt sich. Aus Sicht des Tagescharts liegt seit letzter Woche zudem eine Topbildung mit einem Abschlagspotential von rund 900 Punkten vor. Das daraus resultierende Kursziel harmoniert sehr gut mit einem Fibonacci-Level bei 14.374 Punkten. Danach bildet das Januarhoch (13.209 Punkte) in Verbindung mit einer weiteren Fibonacci-Projektion (13.223 Punkte) den nächsten Rückzugsbereich. Auf der Indikatorenseite stellt das jüngste MACD-Ausstiegssignal – zuvor hatte der Trendfolger historische Rekordhöhen erreicht – einen zusätzlichen Belastungsfaktor dar. Aufgrund des konjunkturellen Vorlaufcharakters der Transportwerte dürfte auch der Dow Jones® vor einer herausfordernden Phase stehen (siehe „HSBC Daily Trading“ vom 18. Juni; Fortsetzung unten).

 

Saisonal schwieriges Q3

Mit Blick auf das näher rückende 3. Quartal wollen wir uns im zweiten Schritt mit den saisonalen Rahmenbedingungen des Dow Jones Transportation gesondert auseinandersetzen. Die heißen Sommermonate markieren unter zyklischen Gesichtspunkten oftmals eine schwankungsintensive Periode. Das gilt insbesondere für den Transport Index. Auf Basis der Daten seit 1988 zeichnet sich das 3. Quartal vor allem durch große Ausschläge aus. So bewegt sich die Spannbreite der Ergebnisse zwischen -26 % und +25 %. Eine Zunahme der Volatilität sollten Investoren also unbedingt auf dem Radarschirm haben. Trotz des zugrundeliegenden Bullenmarktes fällt die Trefferquote mit 16 zu 17 (= 48 %) letztlich sogar leicht negativ aus. Innerhalb des holprigen 3. Quartals stellt der August eine besondere Herausforderung dar. Über die letzten gut 30 Jahre konnte der Dow Jones Transportation im Hochsommer nur in 39 % aller Fälle Kursgewinne verbuchen. Am beeindruckendsten ist aber die folgende Berechnung: Wenn Anleger seit 1988 immer nur im 3. Quartal in den Transporttiteln investiert gewesen wären, stünde mittlerweile ein Kursverlust von mehr als 40 % zu Buche. Das angeschlagene Chartbild könnte deshalb auf saisonal fruchtbaren Boden fallen.

Dow Jones Transportation (Weekly)

Chart Dow Jones Transportation
Quelle: Refinitiv, tradesignal²
 

5-Jahreschart Dow Jones Transportation

Chart Dow Jones Transportation
Quelle: Refinitiv, tradesignal²



Interesse an einer täglichen Zustellung unseres Newsletters?


Kostenlos abonnieren



Wichtige Hinweise
Werbehinweise

HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Derivatives Public Distribution
Königsallee 21-23
40212 Düsseldorf

kostenlose Infoline: 0800/4000 910
Aus dem Ausland: 00800/4000 9100 (kostenlos)
Hotline für Berater: 0211/910-4722
Fax: 0211/910-91936
Homepage: www.hsbc-zertifikate.de
E-Mail: zertifikate@hsbc.de

2)Transaktionskosten und Ihr Depotpreis (soweit diese anfallen) sind in der Darstellung nicht berücksichtigt und wirken sich negativ auf die Wertentwicklung der Anlage aus.