01_financialfact_kw26_01.png


Entgegen allen vorangegangenen Beteuerungen von US-Notenbankchef Powell spricht die Währungshü­terin FED nun doch erstmals über weniger monetäre Stimulierung bzw. weniger Anleihekäufe („Tapering“) und Zinserhöhungen. Die Mitglieder des Notenbank-Gremiums gehen mehrheit­lich davon aus, dass die Zinsen bereits 2023 zweimal angehoben werden. Kommender monetärer Gegen­wind der US-Zentralbank scheint also vorgezeichnet.

Prüft man allerdings, wie die Zinsprognosen („Dots“) der Notenbank in der Vergangenheit waren und was dann tatsächlich passierte, so kann man die jüngsten Notenbank-Aktionen kaum ernst nehmen. Als man vor 10 Jahren zuerst mit entsprechenden Zinsprognosen arbeitete, sagte man für 2014 einen kurz­fristigen Zins von 0,75% voraus. Die 2-Jahres-Prognose war allerdings falsch. Der Zins blieb bei 0,25%. Auch in jüngerer Zeit gibt es genügend ähnliche Beispiele.

Geldanlage mit Experten – auch online mit 45 Jahren Erfahrung. Wir sind der digitale Zugang zu Deutschlands führendem privaten Vermögensverwalter, der DJE Kapital AG:

Solidvest


Sie erhalten als Neukunde und Miles & More Teilnehmer exklusiv und zeitlich begrenzt 1,0% Ihrer Anlagesumme (bis maximal 1.000 EUR) als Bonus sowie Prämienmeilen.

Jetzt Kunde werden und Bonus sichern

 

Risikohinweise: Die Kapitalanlage ist mit Risiken verbunden. Der Wert Ihrer Kapitalanlage kann fallen oder steigen. Es kann zu Verlusten des eingesetzten Kapitals kommen. Bitte beachten Sie hierzu die Hinweise auf unserer Website.